Eifel Motorradtour: Anfahrt 2019 über Adenau nach Rieden

Kommentare 2
Osteifel
Maria Laach, Foto Ⓒ pixabay.com/@feworave

Wie jedes Jahr fahre ich mich zunächst selber ein, bevor ich die Sozia für die erste Runde in der neuen Saison mitnehme. Die erste gemeinsame Fahrt führte uns dann aber noch im Februar 2019 entlang der Ahr nach Adenau und entlang der Hohe Acht nach Rieden. Über Weibern und in Nähe des Laacher See ging es dann am Rhein entlang zurück…

Richtung Grafschaft-Nierendorf

Wir starten in der Nähe der Autobahnauf- bzw. -abfahrt A61 bei Grafschaft-Ringen und fahren die hier vorliegende Strecke im Gegenuhrzeigersinn an.

So führt uns der Weg zunächst über eine Verbindungsstraße zwischen den Dörfern Leimersdorf und Nierendorf, bis wir an das „Deutsche Eck“ bei Kirchdaun gelangen.

Zwischen Kirchdaun und Bengen

Hier biegen wir rechts ab, um anschließend unter den Autobahnbrücken A61 und A573 hindurch nach Bad Neuenahr hinab zu fahren.

Zwischen Bad Neuenahr und Walporzheim

So geht es jetzt auf die allseits beliebte Bundesstraße 267, auf welcher wir nun ein gutes Stück bleiben werden und die uns wunderbare Sichten auf diesen Teil des Ahrtals mit den Weinhängen bieten wird.

Parallel zur Ahr

Vorbei an der Felsnase „Bunte Kuh„…

Blick auf die Ruine Saffenburg

… dann wiederum mit Blick zunächst auf die Ruine der Saffenburg bei Mayschoss…

Burg Are bei Altenahr

… und dem folgenden Blick auf die Burgruine Are bei Altenahr setzen wir die Fahrt fort.

Ahrtalbahn bei Altenahr

Ok. Das erste Mal seit vielen Jahren kommen wir tatsächlich in den Genuss einer kurzfristig geschlossenen Schranke, die der Ahrtalbahn einen „Vorteil“ verschafft.

Mit einem Schlenker gelangen wir jetzt auf die Bundesstraße 257. Die meisten Motorradfahrer nutzen letztgenannte zur Anfahrt zum Nürburgring, da sie beim Autobahnkreuz Meckenheim (A61) beginnt und auf direkterer Strecke gelegen ist.

So geht es über die – wie erwähnt – bei vielen bekannte Strecke über Ahrbrück und Dümpelfeld nach Adenau.

Bei Adenau

Kurz vor Erreichen der Zufahrt zur Nordschleife fahren wir in Adenau nunmehr links in Richtung Hohe Acht, dem höchsten Berg der Eifel.

Nach wenigen Metern – zwischen den parallel liegenden Streckenabschnitten Exmühle und Bergwerk – machen wir eine erste kurze Pause.

Exmühle: Hier stand eine Mühle außerhalb („ex“) Adenaus. Ursprünglich sollte dort die Start- und Zielanlage errichtet werden. Der Mühlenbesitzer weigerte sich aber, die notwendigen Grundstücke zur Verfügung zu stellen. Die Kurve wurde auch häufig als „Junek-Kurve“ bezeichnet, nach dem 1928 hier tödlich verunglückten Vincenc Junek [Zitat].

Bergwerk: Bis ca. 1900 war hier ein Blei- und Silberbergwerk in Betrieb, welches geschlossen wurde, da es nicht mehr genug förderte [Zitat].

Pause

Über die nachfolgende schöne Fahrstrecke fahren wir dann an dem Parkplatz zur „Hohen Acht“ vorbei auf die auch bei vielen bekannte weitere Zufahrt zum Ring von der A61 bei Wehr über die Bundesstraße 412.

An dieser Kreuzung müssen wir ein wenig aufpassen. Wir müssen uns zunächst so einsortieren, als wollten wir links weiter fahren. Es geht dann jedoch für wenige Meter nach rechts und die Fahrstraße direkt wieder nach links hinab nach Siebenbach.

Aufgrund des meist dort herrschenden Verkehrs: bitte aufpassen.

Richtung Siebenbach

Diese Strecke über Siebenbach nach Acht fasziniert mich immer wieder. Es ist keine Strecke zum „Rasen“, sondern zum genießen.

Zwischen Langenfeld und Volkesfeld

In Acht halten wir uns links nach Langenfeld, dort rechts und gegen Ortsende wieder links in Richtung Volkesfeld bzw. Rieden.

Es geht nunmehr in mehreren Kehren hinab, bis wir auf eine bevorrechtigte Straße gelangen.

Während es links in Richtung Weibern gehen würde, halten wir uns jedoch rechts und fahren somit auf Rieden zu.

Kurz vor der Abbiegung zum Waldsee Rieden und auf Höhe der Abbiegung links hinauf nach Volkesfeld, haben wir unser nächstes Etappenziel erreicht: das Hotel Forsthaus. Christian ist übrigens auch Mitglied im Routenteam Eifel-Motorrad.

Hotel Forsthaus

Nach einer leckeren Mahlzeit geht es mit der Fahrt weiter.

Speisenkarte

Wir fahren gegenüber den Weg hinauf nach Volkesfeld und danach wieder mit schöner Weitsicht hinab nach Weibern.

Zwischen Volkesfeld und Weibern

In Weibern selbst stoßen wir auf die bereits erwähnte B412 und fahren zunächst auf ihr in Richtung der Autobahn 61, wobei wir jedoch kurz zuvor rechts abbiegen, um anschließend parallel zur Bahn links in grobe Richtung Wehr zu fahren.

An der nach einiger Zeit folgenden Kreuzung halten wir uns jedoch rechts und fahren hinab an den Laacher See.

Laacher See mit Abtei Maria Laach (Blick von der anderen Seite)

Dort angekommen fädeln wir uns vorsichtig links in Richtung Wassenach ein und fahren an diesem Ort hinab in das Brohltal.

Auf dieser Strecke passieren wir – ohne dass wir diese Besonderheiten sehen können – die links von uns liegende Wolfsschlucht mit Wasserfall und die Ruine des Kloster Tönisstein.

Brohltal

Kurz hinter der Brücke und vor dem sichtbaren Gebäude auf dem Bild oberhalb befinden sich linkerhand die Trasshöhlen.

Trasshöhlen am Jägerheim

Zeit für eine weitere kurze Rast an der Zufahrt zum Heil- und Mineralbrunnen Tönisstein.

Tönissteiner

Es geht auf schöner Strecke hinab an den Rhein und hier bis nach Remagen. Kurz vor Ortsende sehen wir schon links von uns die Apollinariskirche auftauchen.

Apollinariskirche – Bild einer früheren Aufahrt mit Testmotorrad von Triumph Bonn

Wir statten ihr einen kurzen Besuch ab und fahren über Birresdorf wieder nach Leimersdorf, wo wir die Aufzeichnung des Tracks beenden.
Nach dem Besuch von Freunden machen wir uns dann wieder über die A61 auf den Heimweg.

Den Track, die Übersichtskarte und weitere Informationen findet ihr wie immer bei Outdooractive.

2 Kommentare

  1. Armin Haiplik sagt

    Hallöle, seit einigen Wochen lande ich immer wieder auf Deiner Seite und auf der Facebook-Seite.
    Die Touren werd ich bald mal nach und nach fahren, besonders diese 🙂
    Ist das Jägerheim wieder geöffnet? Wir im vergangenen Sommer dort bei leckerem essen. Leider nur mit dem Auto… Dann kam die Nachricht, daß das Jägerheim wohl neue Besitzer bekommt. Weißt Du da näheres?

    Vielen Dank für die vielen Tourentips, mein Tankwart wird sich freuen 😉

    Viele Grüße und immer genug Asphalt unterm Gummi

    Armin

    • Routenteam Motorrad sagt

      Hallo Armin,
      lieben Dank für Dein Lob. Wir hoffen, dass Dir die Touren auch „live“ gefallen werden.
      Derzeit ist das Jägerheim leider wieder erneut geschlossen.
      DLzG

Schreibe einen Kommentar zu Routenteam Motorrad Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere