Eifel Motorradtour: Kurvig vom Rhein in die Ahr-Eifel

Schreibe einen Kommentar
Osteifel
Kurvig vom Rhein in die Ahr-Eifel (Foto: © Thomas Hendele, www.thomashendele.de)

Am 26. Juli 2016 hatte ich etwas zu einem möglichen Abstecher auf dem Weg zum Nürburgring gepostet. Heute kam ich bei einem kurzen Zeitfenster für eine Tour auf die Idee, Euch etwas ähnliches zu bieten. So ging es kurvenreicher vom Rhein bei Bad Breisig über verschiedene Täler bis nach Ahrbrück.

Von der Bundesstraße 9 bei Bad Breisig (Nähe Autofähre nach Rheinbrohl) geht es hierzu zunächst unterhalb der Burg Rheineck in Richtung Gönnersdorf.

Burg Rheineck bei Bad Breisig

Burg Rheineck bei Bad Breisig (hier Blickrichtung Siebengebirge)

„Die Burg Rheineck steht am linken Ufer des Rheins im Mittelrheintal in unmittelbarer Nähe zum Vinxtbach. Er trennte in der Römerzeit die römischen Provinzen Ober- und Untergermanien und die Mosel- und ripuarischen Franken. Römische Funde, Anticalien, auf dem Burgberg lassen als Vorgänger eine römische Warte vermuten. Zumal bei Rheinbrohl, auf der anderen Rheinseite, der römische Limes seinen Anfang nahm. Im Mittelalter grenzten dort die Gebiete von Kurtrier und Kurköln aneinander (Quelle)“.

Zwischen Bad Breisig und Gönnersdorf

Zwischen Bad Breisig und Gönnersdorf

Mit ein paar Kurven zum „warm werden“ erreicht man den Ortsteil Gönnersdorf und anschließend Waldorf.
Hier halten wir uns rechts und fahren unter der Autobahnbrücke der 61 durch in Richtung Königsfeld, wobei wir teils nah an den Felsen vorbeifahren, die rechts neben der Straße zu finden sind.

Keramiken bei Königsfeld

Keramiken bei Königsfeld

Königsfeld wurde am 19. Mai 992 erstmals urkundlich erwähnt, als König Otto III. seinen Getreuen, den Brüdern Sigibodo und Richwin, den Bannforst zu „Cuningesvelt“ schenkte. Am 7. Oktober 1226 übergab König Heinrich VII. dem Gerichin von Sinzige das Patronatsrecht von „Kuningsfelt“. In einer Urkunde aus dem Jahr 1276 wird der Ort „Conixfelt“ genannt. 1335 wird die Wasserburg zu „Cunisfelt“ urkundlich zum ersten Mal erwähnt. 1336 bekam Königsfeld die Stadtrechte verliehen und wurde später sogar zum Hauptort der Herrschaft Königsfeld, zu dem neben Königsfeld auch Dedenbach und zeitweise auch Schalkenbach und Vinxt gehörten. Im Jahr 1794 hatten französische Revolutionstruppen das Linke Rheinufer besetzt. Unter der französischen Verwaltung war Königsfeld Hauptort (chef-lieu) einer Mairie im Kanton Wehr, der dem Arrondissement Bonn und dem Rhein-Mosel-Departement zugeordnet war (Quelle)“.

Am Ortsende von Königsfeld biegen wir links nach Schalkenbach ab und passieren anschließend Unter- und Ober-Vinxt.

Zwischen Vinxt und Ramersbach

Zwischen Vinxt und Ramersbach (Blickrichtung Rhein)

Oberhalb von Vinxt halte ich kurz an, um ein Foto in Richtung Rhein zu machen. Wer möchte, kann hier links in Richtung Spessart und anschließend Kempenich fahren, um direkter den Nürburgring anzufahren.

Ich entscheide mich jedoch bis nach Ramersbach zu fahren und mitten im Ort – nach der Kirche – links in Richtung Blasweiler zu fahren. Die Kurven werden nun etwas anspruchsvoller und man sollte sich bitte nicht überschätzen.

Ich passiere nunmehr Blasweiler, Frankenau und Heckenbach. Bei Niederheckenbach ergibt sich eine weitere Möglichkeit, links nach Kempenich zu gelangen.

Richtung Staffel

Richtung Staffel

Zugegeben: die Straßen sind in etwas schlechterem Zustand.

Ich passiere Staffel

Richtung Kesseling

Richtung Kesseling

… und fahre weiter in Richtung Kesseling (hier führt uns – wenn gewollt – eine weitere kurvenreiche Strecke über Herschbach und Kaltenborn hoch zur Hohe Acht) und hernach nach Ahrbrück / Brück.

Zum Nürburgring geht es dann links in Richtung Adenau.

Den Track zur Tour, die Karte etc. findet Ihr bei Outdooractive zum herunterladen.

Viel Spaß und allzeit gute Fahrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.