Eifel Motorradtour: Rhein, Eifel und Mosel

Schreibe einen Kommentar
Osteifel / Vulkaneifel
Burg Cochem (Foto: www.thomashendele.de)

Einfach mal laufen lassen. Anstelle einer gewissen Vorplanung – und sei es nur ein Ziel, welches auserkoren wurde – sind wir bei dieser Tour einfach mal losgefahren und haben unterwegs immer wieder spontan entschieden, wie es weitergehen (oder sagt man besser „weiterfahren“ ?) soll.

Schweppenburg im Brohltal

Schweppenburg im Brohltal

Wir starten – weil es halt so passt – in Bad Breisig am Rhein und fahren zunächst grobe Richtung Koblenz, wobei wir in Brohl rechts in das gleichnamige Tal einfahren.
Dabei passieren wir unterwegs auch die rechts von uns liegende Schweppenburg.

Schloss Schweppenburg wird als Burg bereits 1365 erstmals erwähnt. Zusammen mit der heute noch arbeitenden Schweppenburger- oder Mosenmühle gerät sie als kurkölnisches Lehen im Jahre 1377 in den Besitz des Andernacher Schöffen Arnold von Schweppenburg. Sie erhielt ihre heutige Gestalt im Stil des Barocks durch einen Umbau in den Jahren 1637 bis 1639 unter Bertram von Metternich. Die alte wehrhafte Burganlage, die bis dahin noch als Wirtschaftsgebäude gedient hatte, ist im Jahr 1785 niedergelegt worden. Seit 1716 befindet sich das Schloss durch Kaufvertrag im Besitz eines Zweiges der Kölner Patrizier-Familie von Geyr (in Köln auch Gir), der sich dann nach der Burg Geyr von Schweppenburg nannte (Quelle).

Brohltal - kurz vor dem Jägerheim

Brohltal – kurz vor dem Jägerheim

Kurz hinter dem inzwischen neu eröffneten Jägerheim halten wir uns links, um weiter in Richtung Wassenach zu fahren.
Wir kommen an den Rand des Laacher Sees, können aber aufgrund derzeitiger Straßenbauarbeiten nicht zum Kloster bzw. am Kloster vorbeifahren.
So fahren wir an Glees vorbei in Richtung Wehr.

Blick auf Wehr

Blick auf Wehr

Doch bevor wir Wehr erreichen, biegen wir links nach Bell ab. Es geht durch Bell bis fast nach Ettringen, wobei wir aber kurz zuvor rechts hinab fahren, um eine kurze Rast am Schloss Bürresheim einzulegen.

Schloss Bürresheim

Schloss Bürresheim

Erbaut im 12. Jahrhundert wurde Bürresheim mit seinen damaligen Besitzern, den Edelfreien „de Burgenesem“, erstmals 1157 erwähnt. Seit 1998 gehört es „Burgen, Schlösser, Altertümer Rheinland-Pfalz“.
Gemeinsam mit Burg Eltz und der Burg Lissingen ist es eine der wenigen Anlagen in der Eifel, die niemals erobert oder verwüstet wurden und die Kriege des 17. und 18. Jahrhunderts sowie die gesellschaftlichen Umbrüche der Französischen Revolution unversehrt überstehen konnten (Quelle).

Kirchwald

Kirchwald

Ein kurzes Stück zurück und dann links und kurvenreich hinauf nach Kirschesch und Kirchwald abgebogen.

Grube Bendisberg bei Langenfeld

Grube Bendisberg bei Langenfeld

Kurz vor Langenfeld passieren wir die Zufahrt zur Grube Bendisberg. Einen Ausflugstipp (Wegpunkt) hierzu findet ihr in diesem BLOG auch hier.

Unterwegs

Unterwegs

Am Ortsende von Langenfeld halten wir uns links und fahren über Acht und Oberwelchenbach nach Wanderath. Und da es sich von hier aus natürlich anbietet, geht es weiter in grobe Richtung Nürburgring.

Kurz vor der Döttinger Höhe lässt diesmal aber die Lust auf den Ring etwas nach. Ich beschließe den Ring über Kelberg zu umfahren. So geht es über Drees und Welcherath nach Kelberg. An einem Verkehrsschild lese ich dann Cochem und nach kurzer Absprache mit meiner Frau entscheiden wir uns, hinab an die Mosel zu fahren.

Vorbei an Ulmen und Büchel geht es nun die Kurven hinab nach Cochem.
Für Motorradfahrer gilt hier übrigens eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h, wie ich den Verkehrsschildern entnehmen kann.

Rast in Cochem

Rast in Cochem

Da mir der Blick von hier auf die Burg besonders gefällt, machen wir eine weitere Fotopause …

Burg Cochem

Reichsburg Cochem

Die Anlage, die im Mittelalter als Zollburg diente, wurde den Ergebnissen aktueller Burgenforschungen zufolge wohl um 1100 oder in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts errichtet. Nachdem sie im 17. Jahrhundert zerstört worden war, ließ sie der Berliner Kaufmann und spätere Geheime Kommerzienrat Louis Fréderic Jacques Ravené gemäß dem Geschmack der Burgenromantik in den Jahren von 1868 bis 1877 wiederaufbauen. Nach dem Denkmalschutzgesetz von Rheinland-Pfalz ist sie ein geschütztes Kulturdenkmal und in der Landes-Denkmalliste eingetragen. Ausserdem ist die Anlage ein geschütztes Kulturgut nach der Haager Konvention und mit dem blau-weißen Schutzzeichen gekennzeichnet (Quelle).

Wie eigentlich jedesmal, wenn wir hier vorbeikommen, ist der Ort recht gut besucht und es geht im Schneckentempo über die Bundesstraße 49 in Richtung Koblenz.

Richtung Karden

Richtung Karden

Wir cruisen vorbei an Klotten (hier befindet sich das Hotel zur Post  – Bahnhofstraße 24
D-56818 Klotten) – dessen Inhaber ebenfalls Mitglied im Routenteam Eifel ist. In Karden biegen wir links ab, um nun über Roes an der Burg Pyrmont vorbeizufahren.

Burg Pyrmont

Burg Pyrmont

Errichtet wurde die Felsenburg Ende des 12. Jahrhunderts auf pfalzgräflichem Territorium durch Kuno von Schönburg, dessen Sohn Kuno II. sich als erster seiner Familie „Herr zu Pyrmont“ nannte. 1225 wurde die Burg erstmals erwähnt.
Im Jahr 1990 wurde das Burgareal für Besucher geöffnet. In den Innenräumen können heute alte Möbel und Ausstattungsteile besichtigt werden, die die Räume mit Geschichte füllen und zum Teil an die früheren Burgeigentümer erinnern. In der wiedererrichteten Vorburg befindet sich ein Andenkenladen (Quelle).

Vor Naunheim

Vor Naunheim

So langsam tut der Hintern weh und wir machen kurze Zeit später eine kleine Rast. Kurze Überlegung: Wieder zurück an die Mosel über Hatzenport oder anderswie in grobe Richtung Koblenz? Wir entscheiden uns für letzteres und biegen nach Polch ab.

Richtung Koblenz

Richtung Koblenz

Diese flachen, aber dadurch natürlich auch weiten Sichten, machen uns heute auch viel Spaß. So fahren wir in grobe Richtung Metternich, biegen aber vorher nach Bassenheim links ab.

Blick auf den Rhein vor Bad Breisig

Blick auf den Rhein vor Bad Breisig

Über Plaidt fahren wir auf die Bundesstraße 9 bei Andernach und fahren nun zurück nach Bad Breisig.

30Und wie immer: den Track zum Herunterladen, die Übersicht, eine Karte etc. sind bei Outdooractive zu finden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *