Eifel Motorradtour: Laacher See, Nürburgring und Winnerath

Kommentare 4
Osteifel
Schloss Bürresheim (Foto: www.thomashendele.de)

Dieses Mal möchte ich Euch auf eine Tour mitnehmen, die durch das Brohltal zum Laacher See nach Mayen und weiter – vorbei an Schloss Bürresheim – Richtung Nürburgring führt. Mit einer Schleife über Reifferscheid geht es entlang der Ahr zurück.

Von der Bundesstraße 9 geht es direkt vom Rhein bei Brohl-Lützing hinein in das Brohltal, wobei wir als erstes das Schloss Brohleck passieren.

Schloss Augustaburg (Burg Brohleck)

Schloss Brohleck (auch: Augustaburg)

Eine erste Erwähnung einer „Burg Brule“ stammt aus dem Jahr 1289. 1939 fand das Schloss als Reichsführerinnenschule des Reichsarbeitsdienstes Verwendung. Während der Nazidiktatur herrschten düstere Zeiten in Deutschland und die Geschehnisse machten auch vor dem Rheinort Brohl nicht halt. Im April 1942 wurden etwa 100 jüdische Bürger des Kreises Ahrweiler bis zu ihrem Abtransport in die Vernichtungslager der Nazis im Schloss untergebracht (Quelle).

Auf dem weiteren Weg passieren wir die erstmalig 1365 erwähnte Schweppenburg und wenig später auch die Trasshöhlen rechts hinter dem Jägerheim, die eine Besonderheit des Traumpfades Höhlen- und Schluchtensteig darstellen. Ein kurzer Fußweg lohnt sich durchaus.

Eine der Trasshöhlen (Bild von einer Wanderung)

Eine der Trasshöhlen (Bild von einer Wanderung)

Die Fahrt führt an dieser Stelle links nach Wassenach, auf halber Strecke links hinauf nach Kell und anschließend zum Laacher See – wobei wir hier auch den offiziellen Startpunkt des benannten Traumpfades passieren.

2016_16_Arft_d

Abtei Maria Laach

Die Abtei Maria Laach ist eine hochmittelalterliche Klosteranlage. Sie wurde als Abbatia ad Lacum, lat. für „Abtei am See“ zwischen 1093 und 1216 als Stiftung erbaut. Ihren heutigen Namen erhielt sie im Jahre 1863. 1926 verlieh Papst Pius XI. der Kirche den Ehrentitel einer „Basilica minor“ (Quelle).

Über Mendig geht es jetzt nach Mayen und von dort aus in Richtung Ettringen, wobei wir am Mayener Grubenfeld vorbeikommen. Dieser befindet sich auf dem Gelände des Terra Vulcania – ebenfalls einen Abstecher wert.

2016_16_Arft_f

Skulpturenpark Lapidea im Terra Vulcania

Kurz hinter Ettringen machen wir einen Halt …

2016_16_Arft_g

Pause hinter Ettringen

… genießen ein wenig die Aussicht …

2016_16_Arft_h

Zwischen Ettringen und Bell

… und schauen schon mal der Straße entlang, die wir gleich nutzen werden.

Hinab in Richtung Schloss Bürresheim

Hinab in Richtung Schloss Bürresheim

Zwar biegen wir an diesem Tag kurz vor dem Schloss Bürresheim rechts hinauf nach Langenfeld, ein Abstecher zum Schloß ist jedoch empfehlenswert.

Schloss Bürresheim

Schloss Bürresheim

Die ehemalige Burg wurde erstmals im Jahr 1157 urkundlich erwähnt. Gemeinsam mit Burg Eltz und der Burg Lissingen ist das heutige Schloss eine der wenigen Anlagen in der Eifel, die niemals erobert oder verwüstet wurden und die Kriege des 17. und 18. Jahrhunderts sowie die gesellschaftlichen Umbrüche der Französischen Revolution unversehrt überstehen konnten (Quelle).

Über Kirchwald und Langenfeld nähern wir uns langsam dem Nürburgring. Zuvor fahren wir jedoch noch durch das beschauliche Arft hindurch, wo sich wunderschöne Heideflächen befinden. So ist es kein Wunder, dass sich dort auch der eigentliche Startpunkt vom Traumpfad Bergheidenweg befindet.

2016_16_Arft_k

Bergheidenweg bei Arft

Wir fahren auf unserem Ausflug jedoch nicht bis zum Nürburgring durch, sondern entscheiden uns an der Döttinger Höhe rechts hinab nach Adenau zu fahren. Dort biegen wir links ab in Richtung Wimbach und genießen eine schmale, frisch asphaltierte Straße hin nach Barweiler.

Hier befindet sich übrigens auch ein Hotel bzw. Restaurant der Mitglieder des Routenteams „Eifel Motorrad„: Das Hotel und Restaurant Hüllen im Besitz der Fam. Friedrichs.

2016_16_Arft_l

St. Bartholomäus-Kapelle Wirft

Wir fahren rechts in Wegrichtung Blankenheim, biegen aber bald erneut rechts vor der Kapelle in den Ort Wirft hinein, den wir durchfahren. Nach wenigen Serpentinen halten wir erneut für eine kurze Rast an, zumal wir hier eine fantastische Aussicht finden.

Zwischen Wirft und Honerath

Zwischen Wirft und Honerath

Über Reifferscheid – einem der höchstgelegenen Orte in der Hocheifel – und Winnerath geht es hinab nach Schuld. Anschließend fahren wir über Altenahr, Dernau und Bad Neuenahr zurück.

Track, Übersicht, Karte etc. wie immer hier (bei Outdooractive.de): mehr erfahren ›

4 Kommentare

  1. Der Bericht macht wieder richtig Lust aufs Motorrad fahren! Als Ganzjahresfahrer war ich am 19.2. bei sonnigstem Eifelwetter auf dem Parkplatz zwischen Honerath und Wirft und habe ebenfalls Fotos geschossen. Dort kann man nur wenige Minuten entfernt vom Ring die Ruhe und Landschaft genießen.
    Weiter so, ich freue mich über jeden neuen Bericht!

    • "Mungo" sagt

      Hallo Ralf!
      Wünsche Dir viele schöne Ausfahrten in diesem Jahr!
      Vielleicht fahren wir uns ja mal „über den Weg“.
      LG: Mungo

  2. WW-Biker sagt

    Eine sehr schöne Tour, das kann ich bestätigen. Denn sie liegt fast vor meiner Haustür :) und wird öfter im Jahr mal gefahren.
    Die Eifel ist überhaupt schön zu durchfahren.

    DDzG

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *