Eifel Motorradtour: Rund um den Adenauer Staatsforst

Kommentare 1
Osteifel
Römervilla in Bad Neuenahr-Ahrweiler (Foto: www.thomashendele.de)

Wie leider so oft in diesem Sommer war an diesem Tag auch wieder für den Nachmittag ergiebiger Regen gemeldet. Allerdings wollten wir den Tag nicht ungenutzt lassen und sind – auf gut Glück – in Richtung Nürburgring gefahren. Angedacht und letztlich auch durchgeführt wurde eine kurze Runde von knapp 100 km.

Wie fast immer bei unseren Touren verlassen wir die Autobahn 61 in Bad Neuenahr und fahren auf der Bundesstraße 267 an der Ahr entlang in Richtung Altenahr.

2016_07_24_Ring_a

Römervilla in Bad Neuenahr

So kommen wir kurz vor Walporzheim an der Römervilla (Museum) vorbei.

Die Römervilla von Bad Neuenahr-Ahrweiler am Silberberg ist ein archäologischer Fundplatz, der eine jahrhundertelange wechselnde Nutzung von der Mitte des ersten nachchristlichen Jahrhunderts bis ins Frühmittelalter dokumentiert.  Zunächst als römischer Gutshof (Villa rustica) angelegt, vergrößert und mehrfach umgebaut, wurde die Anlage gegen 259/60 n. Chr. planmäßig geräumt. In der Spätantike erfuhr das Hauptgebäude eine Umnutzung zur Herberge (Mansio), in die anschließend eine Eisenschmelze einzog. Nach dem völligen Verfall und der Bedeckung des Geländes mit Schutt und Geröll durch den direkt dahinterliegenden Silberberg entstand an diesem Platz ein frühmittelalterlicher christlicher Friedhof. Die besondere Bedeutung des ergrabenen und für die Öffentlichkeit konservierten Hauptgebäudes liegt in dem hervorragenden Erhaltungszustand vieler seltener Baudetails und Wandmalereien (Quelle).

2016_07_24_Ring_b

Römervilla Bad Neuenahr

Übrigens: auf etwa gleicher Höhe – allerdings oberhalb – findet sich die Dokumentationsstätte Regierungsbunker. Die Straße Am Silberberg hinauffahren und direkt an der Stätte auf den Besucherparkplätzen das Motorrad abstellen.

Dokumentationsstätte Regierungsbunker

Dokumentationsstätte Regierungsbunker

Als Regierungsbunker wird kurz der Ausweichsitz der Verfassungsorgane des Bundes im Krisen- und Verteidigungsfall zur Wahrung von deren Funktionstüchtigkeit (AdVB) bezeichnet. Es handelt sich dabei um eine 17,3 Kilometer lange Bunkeranlage rund 25 Kilometer südlich von Bonn im Tal der Ahr zwischen Bad Neuenahr-Ahrweiler und Dernau in Rheinland-Pfalz.
Der Bunker entstand unter großer Geheimhaltung in den Jahren 1960 bis 1972 in zwei von fünf Anfang des 20. Jahrhunderts gebauten Tunneln einer nie fertiggestellten Eisenbahnstrecke. Der Bunker war insbesondere für die zivilen Behörden aus der damaligen Bundeshauptstadt Bonn bestimmt und sollte der deutschen Bundesregierung als Ausweichsitz und unterirdische Führungsanlage im Kriegsfall dienen (Quelle).

Zwischen Dernau und Mayschoß

Zwischen Dernau und Mayschoß (Höhe 129 m NN, Richtung Süden; Angaben der Garmin Virb XE)

Die Fahrt geht weiter über Dernau, Mayschoß und Altenahr bis Ahrbrück, wobei wir den bereits hier schon einmal vorgeschlagenen Schlenker über Lind und Obliers fahren.

Auf den Höhen von Lind

Auf den Höhen von Lind

Inzwischen häufen sich die Beschwerden der Bewohner des schönen Örtchens aufgrund der Raser. Sei es mit zwei, aber auch mit vier Reifen. Straßensperrungen am Wochenende sind zumindest als Vorschlag vorgebracht worden. Ist es nicht auch an uns zu zeigen, dass wir uns an die Geschwindigkeiten halten und nicht noch einmal im Ort den Motor brüllen lassen?

Nachdem wir über die Serpentinen nach Obliers gefahren sind, kommen wir in Liers wieder auf die Bundesstraße nach Adenau, die wir an diesem Tag auch ohne Schlenker nutzen und so über Quiddelbach an den Ring fahren.

Bild einer früheren Tour

Bild einer früheren Tour

Und da meine Frau mit mir noch nie am Brünnchen war, führt uns der Weg als nächstes eben dort hin.

2016_07_24_Ring_h

Brünnchen (Nordschleife)

Über Hohenleimbach fahren wir jetzt nach Kempenich (siehe auch Wegpunkt Kreuzwäldchen) und von dort aus – da wir ein „Hüngerchen“ haben – in den Ort Spessart hinein.

Zum Bockshahn - Hotel und Landgasthof

Zum Bockshahn – Hotel und Landgasthof

Familie Nett – die Besitzer des Hotel und Landgasthofes Zum Bockshahn – sind Mitglieder des Routenteams „Eifel Motorrad. Wer als Motorradfahrer vorbeikommt, sollte einen Rucksack oder zumindest etwas zum Transportieren mitführen. Norbert deckt Euch ein mit Tourenkarten, Katalogen etc.  😉

Weiter geht die Fahrt in Richtung Ramersbach und rechts nach Schalkenbach.

Von Schalkenmehren Richtung Vinxt

Von Ramersbach in Richtung Vinxt (Daten der Garmin Virb XE; 471 m ü. NN)

Dazwischen – in Vinxt – befindet sich links abseits der Durchgangsstraße ein historischer Kohlenmeiler.

Schalkenmehrer historischer Kohlenmeiler

Schalkenmehrer historischer Kohlenmeiler

Wir fahren über Königsfeld kurvenreicher hinab nach Bad Neuenahr.

Zwischen Königsfeld und Bad Neuenahr

Zwischen Königsfeld und Bad Neuenahr (Daten der Garmin Virb XE; 229 m ü. NN)

Von der Fahrtstrecke aus nicht sichtbar, aber schräg links und oberhalb von uns befand sich einst die Burg Neuenahr. Heute befindet sich dort ein Aussichtsturm mit Blick in das Tal.

Blick vom Neuenahrer Turm (mit Kraftfahrzeugen nicht erreichbar)

Blick vom Neuenahrer Turm (mit Kraftfahrzeugen nicht erreichbar)

Bald haben wir Bad Neuenahr erreicht und können wieder auf die Autobahn fahren.

Den Track zum Nachfahren oder als Inspiration für eigene Planungen findet Ihr wie immer bei Outdooractive. Mehr erfahren ›

1 Kommentare

  1. Jacqueline sagt

    Wir kennen de gegend Eifel gut und auch waren wir in Spessart Bockshahn und das war sehr gut nette Leute und gemutlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere